Beruhigende Berührung

Um uns selbst in belastenden Momenten zu trösten und zu umsorgen, kann es helfen, sich im wahrsten Sinne des Wortes eine liebevolle Hand zu reichen. Sich selbst eine Hand auf den Arm zu legen oder eine Hand auf der Herzgegend zu platzieren und sich erlauben, diese Berührung, diese Wärme zu spüren, beruhigt und vermittelt Sicherheit. Vielleicht sagt unser Kopf zunächst, dass das “peinlich” oder “seltsam” ist, aber unserem Körper ist das nicht wichtig. Er reagiert auf diese Geste von körperlichen Kontakt und Zuwendung genau so wie beispielsweise auch ein Baby auf die Berührung der Mutter reagiert. Unsere Haus ist ein hoch sensibles Organ. Körperliche Berührung führt automatisch zur Ausschüttung eines Hormons namens Oxytocin. Es aktiviert unser Fürsorge-System, das ausgleichend auf unser Stresssystem einwirkt. Forschungsergebnisse zeigen, dass uns eine beruhigende Berührung ein Gefühl von Sicherheit vermittelt, bei schwierigen Emotionen beruhigend wirkt  und Herz-Kreislaufbelastungen reduziert. Grund genug, es einmal auszuprobieren:

Anleitung:

Atme zunächst 2-3 Mal bewusst tief ein und aus, wenn Du gerade Stress verspürst und lasse alles ziehen, was Du gerade ziehen lassen möchtest.

Lege eine Hand sanft auf den Herzbereich, und spüre den sanften Druck und die Wärme deiner Hand. Du kannst auch beide Hände auf den Brustkorb legen und dem unterschiedlichen Gefühl von einer Hand und zwei Händen nachspüren.

Wenn Du magst, kannst du mit der Hand kleine, kreisende Bewegungen auf dem Brustkorb machen, um die Berührung noch deutlicher werden zu lassen.

Spüre auch die sanfte, kleine Bewegung, die der Atem hinterläßt. Das Heben und Senken des Brustkorb während der Ein- und Ausatmung. Erlaube es Dir, diese sanfte Bewegung einfach zu empfangen ohne etwas dafür tun zu müssen.

Variationen

Du kannst auch mit anderen Körperstellen experimentieren, um die Stelle zu finden, wo sich die Berührung für Dich maximal beruhigend und unterstützend anfühlt. Ideen wären:

  • Eine Hand auf die Wange zu legen
  • Das Gesicht in beiden Händen ruhen zu lassen
  • Sanft den Arm zu streicheln.
  • eine Hand auf die Bauchdecke zu legen
  • die Hände ineinander in den Schoß zu legen.
  • sich mit beiden Armen eine kleine Umarmung zu geben

 

Vielleicht gelingt es Dir, diese Übung zur Gewohnheit werden zu lassen, um Dir bei Bedarf selbst Unterstützung zu schenken. Und dich daran zu erinnern, wie einfach es sein kann, liebevoll mit sich selbst umzugehen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.